Kostenloser Versand ab € 150,- Bestellwert Inland
schneller Versand
sichere Zahlungssysteme
Service 07473-9533353
Filtern
Filter schließen
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Universal
Helite Airbagweste Airnest
Helite Airbagweste Airnest
ab 449,00 € *

Versandfertig in 2 Werktagen

Airbag Jacke / Weste

Kommt es zu einem ungewollten Kontakt zwischen Auto und Motorrad, hat dies für den Motorradfahrer in der Regel schwerwiegendere Konsequenzen. Bieten dem Autofahrer seine stabile Fahrgastzelle und zahlreiche Airbags guten Schutz, fehlt dieser beim Zweirad gänzlich. Inzwischen kannst du als Biker von Airbag-Systemen profitieren, die in Westen oder Jacken integriert sind. Im TecBike Online-Shop erhältst du hochwertige Systeme von: Helite

Motorrad Airbag Weste – einfach sicherer unterwegs

Bislang galt der Helm, die richtige Kleidung, Stiefel und Handschuhe als die einzige Möglichkeit, um sich bei einem Unfall vor Verletzungen zu schützen oder sie zu minimieren. Zur üblichen Schutzkleidung sind Airbags für Motorradfahrer eine hervorragende Ergänzung. Kommt es zum Crash oder zum Sturz, schützt dich eine Motorrad Airbag Weste sehr gut und sie absorbiert die Aufprallenergie.

Airbag für Motorradfahrer– welchen Schutz bietet er?

Bei einem Aufprall mit einem Pkw zum Beispiel, nimmt die Karosserie einen Teil der Aufprallenergie auf. Hinzu kommen verschiedene Sicherheitssysteme, zu denen auch Airbags zählen. Sie schützen den Autofahrer zusätzlich.

Anders sieht es beim Zweiradfahrer und seinem Motorrad aus. In der Regel stellen lediglich die Kleidung und Protektoren einen Verletzungsschutz dar. Seit einigen Jahren bieten daher verschiedene Hersteller Airbag Westen oder Airbag Rucksäcke an.

Um sie auszulösen, kommen üblicherweise zwei unterschiedliche Systeme zur Anwendung:

  • Auslösung über eine Reißleine
  • Auslösung mithilfe von Elektronik

Hast du die Reißleine an einer Motorrad Airbag Weste gezogen, pumpt sie sich mit Luft/Druck Gas auf.

Airbag Westen mit elektronischer Auslösung sind mit eigenständigen Sensoren ausgestattet. Im Falle einer Kollision pumpt sich die Weste selbstständig innerhalb weniger Millisekunden auf und schützt so Wirbelsäule und Torso.

Diese Konzepte sind wie Motorradprotektoren rein fahrergebunden. Was bedeutet das? Es handelt sich hierbei um Schutzmechanismen, die sich in der Fahrerbekleidung befinden.

Welche Auslöse-Techniken gibt es?

In der Praxis haben sich mehrere Methoden etabliert, wie Airbags für Zweiradfahrer gefüllt/aufgeblasen werden.

CO2-Kartuschen mit Vorspannung (Reißleine)

Um die Kammern zu befüllen, gibt es Lösungen mit CO2-Kartuschen. Das Gas sorgt für das benötigte Volumen des Airbags. Bei Westen wie der Airnest von Helite werden sie über eine Reißleine ausgelöst. Bis zur vollständigen Befüllung vergehen etwa 80 bis 100 Millisekunden.

Der Gasgenerator

Elektronische Systeme mit Gasgeneratoren sind am schnellsten und am sichersten. Im Vergleich zu Reißleinen-Systemen schafft es der Gasgenerator in nur einem Viertel der Zeit, den Airbag aufzupumpen. Das entspricht ungefähr der Zeit, die auch ein Airbag in einem Auto benötigt.

Welche Bereiche werden geschützt?

Während sich herkömmliche Protektoren auf Schultern, Ellenbogen, Knie und Hüfte beschränken, schützen moderne Airbag-Systeme, wie sie Helite anbietet, wirkungsvoll die Bereiche Rücken, Brust, Hals und Schultern.

Hals und Nacken sind sehr sensible Bereiche und bedürfen eines höheren Schutzes. Bereits aus dem Motocross-Segment sind steife Halskrausen dafür bekannt.

Deutlich komfortabler und sicherer geht das mit einem luftgefüllten Airbag. Der Luftairbag bildet bei einem Crash eine zuverlässige Knautschzone. Auch wenn hochwertige Protektoren für Schultern und Rücken als Schutz durchaus ausreichen können, erhöht er sich mit einem Luftairbag, den du am Körper trägst, noch einmal zusätzlich.

Auto Airbag und Airbag Westen für Motorradfahrer: nicht zu vergleichen

Um einen Airbag in einem Auto aufzublasen, bedienen sich viele Konstrukteure einer chemischen Reaktion. Anders sieht es bei der Airbag Weste, die du auf dem Motorrad trägst, aus. Die Luftpolster sind deutlich kleiner und werden in der Regel mit Druck Gas gefüllt. Löst der Airbag das erste Mal aus, besitzt er die größte Festigkeit. Danach entweicht das Gas und der Druck in den Kammern sinkt. Hat die Weste ausgelöst, kann sie wieder betriebsbereit gemacht werden. In einigen Fällen kannst du das selbst übernehmen, in anderen Fällen hingegen ist dies nur durch den Hersteller möglich.

Wie trägt man eine Airbag Weste fürs Motorrad?

Das hängt von dem jeweiligen Modell ab. Einige Westen werden unter der Jacke getragen, andere hingegen müssen über die Motorradjacke. Beide Tragweisen ermöglichen universell einsetzbare Airbag Westen.

Neuere Modelle warten mit hohem Tragekomfort auf: Sie sind so leicht und dünn, dass sie deine Beweglichkeit beim Fahren nur unbedeutend einschränken. Bitte beachte: Es gibt außerdem Airbag Westen, die nur in Kombination mit kompatiblen Motorradjacken getragen werden können.

Worauf kommt es bei der Auswahl an?

Die Westen sind in verschiedenen Materialien, Größen und Ausführungen erhältlich. Sie sollte gut sitzen und deine Bewegungsfreiheit nicht einschränken. Ebenso wenig sollte sie Falten werfen.

Bei der Größenauswahl überlege vorher, ob du sie über oder unter deiner Jacke tragen möchtest. Entscheidest du dich für ein Modell mit Reißleine beachte bitte, dass sie an einer passenden Stelle an deinem Bike befestigt werden muss.

Helite Motorrad Airbag Westen

In der Airbag-Szene gehört der französische Hersteller Helite inzwischen zu den Allround-Spezialisten. Neben integrierten Lösungen bietet das Unternehmen auch Produkte, die separat unter oder über der Motorradjacke getragen werden.

Die Airbag Weste Airnest ist leicht und kompakt. Sie überzeugt mit einer universellen Anwendbarkeit. Für die gesamte Saison benötigst du nur eine einzige Airbag Weste, egal ob du auf Reisen oder im heimischen Revier unterwegs bist. Abhängig von der Größe beträgt das Schutzvolumen zwischen 17 und 24 l. Das Auslösen der Weste erfolgt per Reißleine. Um eine ungewolltes Auslösen zum Beispiel beim Absteigen zu verhindern, wird dafür eine Kraft von 300 N (30 kg) benötigt. Durch das einfache Austauschen des CO2-Druckzylinders ist deine Airnest Weste sofort wieder einsatzbereit. Kontrolliere unbedingt vor dem nächsten Tragen, ob die Weste in einem einwandfreien Zustand ist.

Hochwertige Schutzausstattung aus dem TecBike Shop

Im Sortiment bei TecBike erwartet dich eine große Auswahl rund um das Thema Motorrad. Hast du Fragen zu unseren Produkten? Sprich uns an, wir sind sehr gerne für dich da!

Airbag Jacke / Weste Kommt es zu einem ungewollten Kontakt zwischen Auto und Motorrad, hat dies für den Motorradfahrer in der Regel schwerwiegendere Konsequenzen. Bieten dem Autofahrer... mehr erfahren »
Fenster schließen

Airbag Jacke / Weste

Kommt es zu einem ungewollten Kontakt zwischen Auto und Motorrad, hat dies für den Motorradfahrer in der Regel schwerwiegendere Konsequenzen. Bieten dem Autofahrer seine stabile Fahrgastzelle und zahlreiche Airbags guten Schutz, fehlt dieser beim Zweirad gänzlich. Inzwischen kannst du als Biker von Airbag-Systemen profitieren, die in Westen oder Jacken integriert sind. Im TecBike Online-Shop erhältst du hochwertige Systeme von: Helite

Motorrad Airbag Weste – einfach sicherer unterwegs

Bislang galt der Helm, die richtige Kleidung, Stiefel und Handschuhe als die einzige Möglichkeit, um sich bei einem Unfall vor Verletzungen zu schützen oder sie zu minimieren. Zur üblichen Schutzkleidung sind Airbags für Motorradfahrer eine hervorragende Ergänzung. Kommt es zum Crash oder zum Sturz, schützt dich eine Motorrad Airbag Weste sehr gut und sie absorbiert die Aufprallenergie.

Airbag für Motorradfahrer– welchen Schutz bietet er?

Bei einem Aufprall mit einem Pkw zum Beispiel, nimmt die Karosserie einen Teil der Aufprallenergie auf. Hinzu kommen verschiedene Sicherheitssysteme, zu denen auch Airbags zählen. Sie schützen den Autofahrer zusätzlich.

Anders sieht es beim Zweiradfahrer und seinem Motorrad aus. In der Regel stellen lediglich die Kleidung und Protektoren einen Verletzungsschutz dar. Seit einigen Jahren bieten daher verschiedene Hersteller Airbag Westen oder Airbag Rucksäcke an.

Um sie auszulösen, kommen üblicherweise zwei unterschiedliche Systeme zur Anwendung:

  • Auslösung über eine Reißleine
  • Auslösung mithilfe von Elektronik

Hast du die Reißleine an einer Motorrad Airbag Weste gezogen, pumpt sie sich mit Luft/Druck Gas auf.

Airbag Westen mit elektronischer Auslösung sind mit eigenständigen Sensoren ausgestattet. Im Falle einer Kollision pumpt sich die Weste selbstständig innerhalb weniger Millisekunden auf und schützt so Wirbelsäule und Torso.

Diese Konzepte sind wie Motorradprotektoren rein fahrergebunden. Was bedeutet das? Es handelt sich hierbei um Schutzmechanismen, die sich in der Fahrerbekleidung befinden.

Welche Auslöse-Techniken gibt es?

In der Praxis haben sich mehrere Methoden etabliert, wie Airbags für Zweiradfahrer gefüllt/aufgeblasen werden.

CO2-Kartuschen mit Vorspannung (Reißleine)

Um die Kammern zu befüllen, gibt es Lösungen mit CO2-Kartuschen. Das Gas sorgt für das benötigte Volumen des Airbags. Bei Westen wie der Airnest von Helite werden sie über eine Reißleine ausgelöst. Bis zur vollständigen Befüllung vergehen etwa 80 bis 100 Millisekunden.

Der Gasgenerator

Elektronische Systeme mit Gasgeneratoren sind am schnellsten und am sichersten. Im Vergleich zu Reißleinen-Systemen schafft es der Gasgenerator in nur einem Viertel der Zeit, den Airbag aufzupumpen. Das entspricht ungefähr der Zeit, die auch ein Airbag in einem Auto benötigt.

Welche Bereiche werden geschützt?

Während sich herkömmliche Protektoren auf Schultern, Ellenbogen, Knie und Hüfte beschränken, schützen moderne Airbag-Systeme, wie sie Helite anbietet, wirkungsvoll die Bereiche Rücken, Brust, Hals und Schultern.

Hals und Nacken sind sehr sensible Bereiche und bedürfen eines höheren Schutzes. Bereits aus dem Motocross-Segment sind steife Halskrausen dafür bekannt.

Deutlich komfortabler und sicherer geht das mit einem luftgefüllten Airbag. Der Luftairbag bildet bei einem Crash eine zuverlässige Knautschzone. Auch wenn hochwertige Protektoren für Schultern und Rücken als Schutz durchaus ausreichen können, erhöht er sich mit einem Luftairbag, den du am Körper trägst, noch einmal zusätzlich.

Auto Airbag und Airbag Westen für Motorradfahrer: nicht zu vergleichen

Um einen Airbag in einem Auto aufzublasen, bedienen sich viele Konstrukteure einer chemischen Reaktion. Anders sieht es bei der Airbag Weste, die du auf dem Motorrad trägst, aus. Die Luftpolster sind deutlich kleiner und werden in der Regel mit Druck Gas gefüllt. Löst der Airbag das erste Mal aus, besitzt er die größte Festigkeit. Danach entweicht das Gas und der Druck in den Kammern sinkt. Hat die Weste ausgelöst, kann sie wieder betriebsbereit gemacht werden. In einigen Fällen kannst du das selbst übernehmen, in anderen Fällen hingegen ist dies nur durch den Hersteller möglich.

Wie trägt man eine Airbag Weste fürs Motorrad?

Das hängt von dem jeweiligen Modell ab. Einige Westen werden unter der Jacke getragen, andere hingegen müssen über die Motorradjacke. Beide Tragweisen ermöglichen universell einsetzbare Airbag Westen.

Neuere Modelle warten mit hohem Tragekomfort auf: Sie sind so leicht und dünn, dass sie deine Beweglichkeit beim Fahren nur unbedeutend einschränken. Bitte beachte: Es gibt außerdem Airbag Westen, die nur in Kombination mit kompatiblen Motorradjacken getragen werden können.

Worauf kommt es bei der Auswahl an?

Die Westen sind in verschiedenen Materialien, Größen und Ausführungen erhältlich. Sie sollte gut sitzen und deine Bewegungsfreiheit nicht einschränken. Ebenso wenig sollte sie Falten werfen.

Bei der Größenauswahl überlege vorher, ob du sie über oder unter deiner Jacke tragen möchtest. Entscheidest du dich für ein Modell mit Reißleine beachte bitte, dass sie an einer passenden Stelle an deinem Bike befestigt werden muss.

Helite Motorrad Airbag Westen

In der Airbag-Szene gehört der französische Hersteller Helite inzwischen zu den Allround-Spezialisten. Neben integrierten Lösungen bietet das Unternehmen auch Produkte, die separat unter oder über der Motorradjacke getragen werden.

Die Airbag Weste Airnest ist leicht und kompakt. Sie überzeugt mit einer universellen Anwendbarkeit. Für die gesamte Saison benötigst du nur eine einzige Airbag Weste, egal ob du auf Reisen oder im heimischen Revier unterwegs bist. Abhängig von der Größe beträgt das Schutzvolumen zwischen 17 und 24 l. Das Auslösen der Weste erfolgt per Reißleine. Um eine ungewolltes Auslösen zum Beispiel beim Absteigen zu verhindern, wird dafür eine Kraft von 300 N (30 kg) benötigt. Durch das einfache Austauschen des CO2-Druckzylinders ist deine Airnest Weste sofort wieder einsatzbereit. Kontrolliere unbedingt vor dem nächsten Tragen, ob die Weste in einem einwandfreien Zustand ist.

Hochwertige Schutzausstattung aus dem TecBike Shop

Im Sortiment bei TecBike erwartet dich eine große Auswahl rund um das Thema Motorrad. Hast du Fragen zu unseren Produkten? Sprich uns an, wir sind sehr gerne für dich da!

Zuletzt angesehen